Verwendung von Cookies auf HipHopEvent

Wir nutzen Cookies, um Sie auf unseren Internetseiten bestmöglich mit Informationen versorgen zu können. Wenn Sie weiter surfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit allen auf unserer Webseite verwendeten Cookies einverstanden sind. Sie können allerdings zu jeder Zeit Ihre Cookie Einstellungen ändern. Wir weisen Sie darauf hin, dass eine Änderung der Cookie Einstellungen zur Folge hat, dass wir die korrekte Funktionsweise unserer Webseite nicht länger garantieren können. Einige Funktionen der Webseiten können verloren gehen und einige Seite werden unter Umständen nicht mehr angezeigt. Eine Erklärung finden Sie hier

Bewertung: 5 / 5

Rating StarRating StarRating StarRating StarRating Star
 

POSTHOF 1984 - 2009:

25 YEARS LIVE ADVENTURE NEAR HOME

Fünfundzwanzig Jahre Präsentation des State-Of-The-Art aus MUSIK, TANZ, THEATER, KLEINKUNST und LITERATUR, fünfundzwanzig Jahre (inter)nationale Größen und Förderung der heimischen Nachwuchsszene, fünfundzwanzig Jahre kulturelle Nahversorgung in mehr als 5300 Veranstaltungen mit rund 1,65 Millionen BesucherInnen: Zeitkultur am Linzer Hafen feiert großes Jubiläum.

 

POSTHOF 1984 - 2009:

25 YEARS LIVE ADVENTURE NEAR HOME

 


Ganzjährig fanden und finden dazu heuer außergewöhnliche Veranstaltungs-Highlights im Programmangebot platz. Bisherige Sondervorstellungen waren etwa das Berliner Ensemble mit "Pffft oder der letzte Tango am Telefon" von George Tabori, die Tero Saarinen Dance Company als Finnland mit "Next Kin", die belgischen Avantgarde-Rock-Pioniere Univers Zero, Samuel Becketts "Fragments" in der Regie des großen Theatererneuerers Peter Brook oder auch Puppenmagier Neville Tranter mit seinem Stuffed Puppet Theatre samt weltweit erster Komplett-Werkschau im Black Humour Festival.

Im September folgen als weitere Schwerpunkte eine musikalische Zeitreise mit OÖ./Linzer Bands aus den 80ern bis heute (u.a. Parov Stelar, Laine, Jack Frost, Dealer, Superfeucht, Die Mollies, Austria Knochenschau, Food on Wheels, Smart Import...) sowie die Uraufführung des Theaterstücks "CUMULUS oder Haus.Friedens.Bruch" der Linzer Autorin Margit Schreiner mit Gabriele Deutsch in der Hauptrolle als Koproduktion von Posthof und Linz09 im Brucknerfest 2009 (Premiere 15.9.). "Mörderisches Europa", ein Krimi-Festival von europäischem Format mit Autoren wie Hakan Nesser, David Peace, Friedrich Ani, Arne Dahl u.a. setzt den Reigen Anfang November fort.

Der an der Linzer Industriezeile gelegene POSTHOF wurde um 1750 vom damaligen Postmeister Josef Groß von Ehrenstein anstelle des kleinen Landsitzes Heimlhof zur Unterbringung der Poststallmeisterei errichtet. Da die Post 1790 ins ehemalige Bürgerspital (Landstraße 15) übersiedelte, kaufte ihn 1849 die Stadt Linz und verwendete ihn als Armen- und Siechenhaus. Ab 1895 diente er zu Wohnzwecken. Obwohl er seiner ursprünglichen Funktion damit längst entkleidet war, hat sich in der Bevölkerung die Bezeichnung "Posthofviertel" für das umliegende Gebiet erhalten.

Und erst recht, als im September 1984 als Ergebnis der "Rockhaus"-Bewegung das adaptierte Gelände revitalisiert als Zeitkulturhaus erstmals seine Pforten öffnete. Zusammen mit dem Zubau "Posthof 2" 1990 samt größerer Bühne und Platz für noch mehr Publikum ist es dem Team seither an über 5300 Veranstaltungen gelungen, mehr als 1,65 Millionen Besucherinnen an den Linzer Hafen zu locken. Die OÖ. Landeshauptstadt verfügt damit über einen der größten und vitalsten Veranstaltungsorte für zeitgenössische Kultur in Österreich und Europa.

Bewährt hat sich auch das Konzept eines "Mehrsparten-Kulturzentrums": Das Programmangebot deckt das breite Spektrum aktueller Gegenwartskultur ab und reicht von Konzerten der unterschiedlichsten Musikrichtungen (Rock, Pop, Jazz, Reggae, Techno, HipHop...) über Kleinkunst und Theater bis zu zeitgenössischem Tanz und Literatur. Um Einzelbereiche genauer darstellen zu können, gibt es immer wieder Veranstaltungsreihen zu Schwerpunktthemen, wie vor allem "Heimspiel", "TanzTage", "Black Humour Festival", "Linzer Kleinkunstfestival" und die offiziellen "Österreichischen Theatersport-Meisterschaften". In Summe finden pro Saison ca. 250 Veranstaltungen mit rund 75.000 BesucherInnen statt.

Aktuelle Programminfos: 0732 / 78 18 00, www.posthof.at

Für immer jung
! Seit mittlerweile 25 Jahren ist der im Hafen gelegene Posthof Heimstatt internationaler und österreichischer Zeitkultur. 1984 konnte in der ehemaligen Poststallmeisterei aus dem 18. Jahrhundert ein Haus für Gegenwartskultur eröffnet werden. 1990 erhielt das Kulturzentrum einen baulichen Kontrapunkt. Der zweite Gebäudeteil Posthof 2 ist mit einer großzügigen Glasfront versehen.

In den beiden Spielstätten finden sich heute regelmäßig NewcomerInnen und arrivierte Größen des internationalen Pop-Geschehens ein. In verschiedenen Jahresschwerpunkten werden darüber hinaus Innovationen auf den Gebieten Musik, Kleinkunst, Theater, Tanz und Literatur - in Einzelveranstaltungen oder Festivals wie "Heimspiel", den "Tanztagen", dem "Black Humour Festival" oder dem "Linzer Kleinkunstfestival" präsentiert.

Rund 5 300 Veranstaltungen mit 1,65 Millionen BesucherInnen in 25 Jahren geben dem inhaltlichen Konzept Recht. Der Posthof bewahrt sich seine jugendliche Programmfrische. In diesem Sinne wünsche ich dem Posthof-Team weiterhin so viel Erfolg und alles Gute zum Jubiläum!

Franz Dobusch

Bürgermeister der Landeshauptstadt Linz

Unglaublich wie die Zeit vergeht…!
Gerade erst adaptiert und eröffnet, ist der Posthof (PH) nun schon 25 Jahre als Zeitkulturzentrum aktiv. Der Großteil der heutigen PH-KonzertbesucherInnen war noch gar nicht geboren, als der PH seine Pforten für die Zeitkultur öffnete. Insofern ist ihnen das damalige äußerst bescheidene Linzer Kulturangebot, vor allem am Populärmusiksektor, kein Begriff. Da war wirklich Saure-Gurken-Zeit und für den Besuch von Pop- und Rockkonzerten war eine Reise nach Wien oder München unumgänglich. Das änderte sich ab 1.9.1984 ziemlich schlagartig. Die Anfang der 80er-Jahre von Linzer Bands initiierte Rockhaus-Bewegung führte über Umwege zum Erfolg. Einer Gruppe damaliger Jungpolitiker um Franz Dobusch, Josef Ackerl und Franz Jandl gelang es, die damaligen Stadtoberen von der Notwendigkeit eines Hauses für Populärkultur zu überzeugen (was dazumal sicher keine leichte Übung war; hielt man doch Rockmusikliebhaber grundsätzlich eher für suspekt bis subversiv). Und das Wunder geschah: Der Posthof und sein Programm fanden so unerwartet hohen Anklang bei der heimischen Bevölkerung, dass er schon bald aus allen Nähten platzte und am 14.11.1990 der sogenannte "PH2" mit dem Großen Saal eröffnet wurde. Nun gab's kein Halten mehr und es konnten auch eine Reihe von Topstars verpflichtet werden, was zuvor aus Kapazitätsgründen nicht möglich gewesen wäre. Somit gastierten fortan Acts wie Iggy Pop, John Cale, Nina Hagen, Die Ärzte, Die Fantastischen Vier, Jerry Lee Lewis, Tocotronic, Kraftwerk, Bad Religion, Skunk Anansie, Him, Wir Sind Helden, Seeed, Blur, Tricky, The The, Juli, Silbermond, Mia., Sportfreunde Stiller, Beatsteaks, Soulfly, Dream Theater, Billy Talent, Volbeat, The Boss Hoss uva. im PH. Diese Aufzählung könnte noch beliebig fortgesetzt werden, kann aber bei Interesse unter http://www.posthof.at/service/posthof-1984-2008/ selbst nachgelesen werden.

Ungeachtet der aktuellen Turbulenzen am Musikmarkt habe ich auch für den Herbst ein massives Konzertangebot vorbereitet, um das Jubiläum entsprechend zu würdigen.

Viel Spaß und Freude im nächsten Vierteljahrhundert im Posthof wünscht

Werner Ponesch

Im Bereich der darstellenden Kunst und der Literatur
steht nicht nur der September, sondern das ganze Jahr im Zeichen des Jubiläums. Das Gastspiel des legendären Berliner Ensembles hat das Publikum ebenso begeistert wie die weltweit erste Retrospektive des Stuffed Puppet Theatres und Peter Brooks geniale Beckett-Adaption. Noch beglückender für ein Kulturhaus als gelungene Gastspiele sind vielleicht nur Eigenproduktionen - künstlerische Ereignisse, die ohne Initiative des Hauses nicht existieren würden. Und so steht eine Theateruraufführung im Fokus der September-Feierlichkeiten: Margit Schreiners geistsprühender Monolog "Haus.Friedens.Bruch" mit Gabriele Deutsch in der Hauptrolle. Da zeigt sich exemplarisch, wofür der Posthof steht: für zeitgenössische heimische Kunst genauso wie für internationales Format. Ein weiteres herausragendes Theaterereignis wird den September abschließen: die Bühnenadaption von Peter Hoegs Roman "Fräulein Smillas Gespür für Schnee", eine Koproduktion des Berliner Maxim-Gorki-Theaters und des Hamburger Thalia-Theaters. Vielleicht einer der schönsten Theaterabende der letzten 25 Jahre… Und die Literatur, seit nunmehr zehn Jahren mit stetig wachsendem Erfolg Teil des Posthof-Programms, lockt mit großen Namen wie Wolf Biermann oder Georg Kreisler, ehe wir im November für das Krimifestival "Mörderisches Europa" (einer Ko-Veranstaltung mit Linz09) internationale Stars des Genres von Hakan Nesser über Arne Dahl bis David Peace oder Robert Wilson nach Linz holen. Dieses Jahr hat es eben in sich, in jeder Hinsicht… feiern Sie mit uns!

Wilfried Steiner

Unser großer Dank
gilt unserem langjährigen Sponsor UniCredit Bank Austria und me&c, dem BFI Oberösterreich sowie den Medienpartnern aus Print, Radio, TV und Internet.
ZAHLEN / DATEN

 

Saison

VA

Besucher

Schnitt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1984/85

176

32.286

183

1997/98

216

74.170

343

85/86

155

37.278

241

1998/99

226

75.214

333

1986/87

154

48.965

318

1999/2000

209

65.892

315

1987/88

184

47.317

257

2000/2001

238

79.518

334

1988/89

181

50.816

281

2001/2002

217

70.964

327

1989/90

206

49.774

242

2002/2003

226

71.752

317

1990/91

201

63.758

317

2003/2004

234

67.532

289

1991/92

212

74.911

353

2004/2005

229

71.229

311

1992/93

195

74.043

380

2005/2006

226

70.855

314

1993/94

189

64.966

344

2006/2007

236

74.959

318

1994/95

222

83.453

376

2007/2008

260

72.303

278

1995/96

224

73.725

329

2008/2009

268

75.146

281

1996/97

223

79.620

357

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

5304

1.650.446

311


HIGHLIGHTS AUS 25 JAHREN

Acco Theatre, Alannah, Myles, Alf Poier, Alfred Dorfer, Alias Compagnie, Andrea Händler, Andreas Rebers, Andreas Vitásek, Anne Bennent, Annett Louisan, Anti-Flag, Antonio Fian, Antony Rizzi, Arja Raatikainen, Arlo Guthrie, Axis Theater, Bad Religion, Barbara, Thompson, Bauchklang, Beatsteaks, Beginner, Berliner Ensemble, Bim Sherman, Billy Talent, Björn, Dixgard, Blackskywhite, Blixa, Bargeld, Bloodhound Gang, Blumfeld, Blur, Blurt, Boban Markovic Orkestar, Body Count, Boss Hoss, Brian, May, Bruno Jonas, Calexico, Candy Dulfer, Canned Heat, Carlotta Ikeda, Charlotte, Vincent , Chris Farlowe, Chris Lynam, Christine Gaigg, Chumbawamba, Colosseum, Daniel Glattauer, Danube, Rave Dave, Stewart Derevo Theatre, Desoxy Theatre, Devil Driver, Die Ärzte, Dieter Hildebrandt Dinosaur Jr., Dolores Schmidinger, Dream Theater, Dynamite Deluxe, Edson Cordeiro, Edwyn Collins, Eilo Gervasi, Ennio Marchetto, Element Of Crime, Eric Burdon, Erwin Steinhauer,  Expressions Dance, F.K. Waechter, Fabien Kachev, Fad Gadget, Fast Food Theater, Fettes Brot, Fourtress Franzobel, Galili Dance, Galliano, Gentleman, Georg Schramm, Georg Ringsgwandl, Gerhard Bronner, Gerhard Haderer, Gerhard Polt, Gianna Nannini, Gioconda Belli H, Art Chaos, Hans Hof Ensemble, Hazmat Modine, H-Blockx, Helen Schneider, Helge Schneider, Henry Rollins, Hermann Beil, HIM, IAMX, Iceland Dance, Iggy Pop, Impropheten, Inbal Pinto In Flames, Jamie Lidell,  Jan Fabre,  Jan Delay, Jennifer Rostock, Jestofunk, Jimi Tenor, Joe Zawinul, John Mayall, Josef Hader, Josef Nadj, Jovanotti, Juli, Julia & Katharina Stemberger, Juliette, Lewis, Karl-Markus, Gauß, Kay-Ray, Kibbutz, Contemporary Dance, Kosheen, Kraftwerk, Kurt & Christa Schwertsik, La Fura dels Baus Lalala, Human Steps, Lamb Chop, Leningrad Cowboys, Leo Bassi, Les Ballets, C de la B, Les Bubb Lester, Bowie, LTJ, Bukem, Ludica Danca, Lukas Resetarits, Luther Allison, Maceo Parker, Machine Head, Malediva, Manu, Dibango, Maresa, Hörbiger, Mari Boine, Maria Hofstätter, Marianne, Faithfull, Marie Chouinard, Marla Glen, Martin Suter, Maschek, Matthias Deutschmann, Max Goldt, MC 900 ft. Jesus, Mercedes Echerer Mia., Michael Mittermeier, Michelle Shocked, Midge Ure, Montreal Dance, Mother's Finest Naked Lunch, Neneh Cherry, Nick Cave, Nigel Charnock, Nina Hagen, O Vertigo, Paradise Lost, Parov Stelar, Patrice Paul Weller, Peter Brook,
Peter Hammill, Philippe Genty, Pigor & Eichhorn Pilottanzt, Queen Bee, Rammstein, Raoul Schrott, Rebekka Bakken, Richie Kotzen, Robert Gernhardt, Robert Menasse, Robert Schindel, Rockers Hi-Fi, Roisin Murphy, Roland Düringer, Russkaja Ruth, Klüger, S.O.A.P., Saburo Teshigawara, Saul Williams, Seeed, Semola Teatre, Shaggy, Shout Out Louds, Sidi Larbi Cherkaoui, Silbermond, Skunk Anansie, Sofa Surfers, Söhne Mannheims, Soulfly, Sportfreunde Stiller, Stefan Aust, Stephen Petronio, Stereo MCs, Steve Coleman, Steve Vai, Stuffed Puppet Theatre, Suzanne Vega, Tero Saarinen, The Dresden Dolls, The Jesus Lizard, The Levellers, The Pixies, The Residents, The The, The Wailers, The Walkabouts, The Young Gods, Theater im Bahnhof Theater, im Bauturm Theatre, de la Mezzanine Theater, Clipa Therapy?, Thomas Holtzmann, Thomas Maurer, Tito & Tarantula , Tocotronic, Tomás Kubínek, Tommi Kitti, Tricky, Tuxedomoon u.r.theater, Univers Zero, Ultravox, Ursus & Nadeschkin, Valtorta Volbeat, Volcano Theatre, W.U.T., Wir Sind Helden, Wolf Haas, Xavier Naidoo, Yillana, ...

and many many more

   
Copyright © 2018, www.hiphopevent.at
© by HipHipevent 2017